Schwein

Das beliebteste Fleisch kommt in Österreich vom Schwein.

Viele kleine Bauernhöfe machen eine wertvolle Kreislaufwirtschaft möglich!

Das Futter stammt großteils von eigenen Feldern, auf der die nährstoffreiche Gülle wieder ausgebracht wird und das im Umkreis des jeweiligen Bauernhofs, das ist Kreislaufwirtschaft.

Wussten Sie, dass Muskelfleisch einen Anteil von 3 Prozent Fett hat?
Der Anteil an Fett und Eiweiß ist in den jeweiligen Teilstücken unterschiedlich. Wobei der Gehalt an Eiweiß minimal schwankt, beim Schnitzelfleisch sind es etwa 22 Prozent Eiweiß, beim Bauchfleisch immerhin noch etwa 18 Prozent. Der Fettanteil beim Filet oder Schnitzelfleisch liegt bei 2 Prozent und beim Bauchfleisch bei etwa 21 Prozent.
Wussten Sie, dass Schweineschmalz eine günstige Fettsäurezusammensetzung hat?
Schweineschmalz ist gut erhitzbar und dennoch wertvoll an ungesättigten Fettsäuren. Der hohe Rauchpunkt vom Schweineschmalz sorgt für die vielseitige Verwendung in der Küche, gerade zum Kochen oder Braten eignet es sich hervorragend.

Jeder Einkauf ist ein Auftrag an die Produktionsweise.

 

Es besteht keine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Fleischprodukten. Transparente Herkunftsangabe gibt es bislang nur beim Frischfleisch.

Österreichische Bauern setzen auf die länderspezifischen, hohen Anforderungen und Qualitätsprogramme. Alle diese Programme werden durch das Schweinefleisch-Kennzeichnungssystem "SUS" abgesichert und sind durch Gütezeichen leicht zu erkennen.

 

       

» GÜTEZEICHEN AUS ÖSTERREICH

Der innere Wert von Schweinefleisch:

Naturschnitzel:

75 % Wasser

22 % Eiweiß

2 % Fett

Vitamine und Mineralstoffe

 

Bauchfleisch:

60 % Wasser

18 % Eiweiß

21 % Fett

Vitamine und Mineralstoffe

 

Die Fettzusammensetzung:

40 % gesättigte Fettsäuren

60 % ungesättigte Fettsäuren

Noch Fragen?

Die Esserwisser geben Antwort!

  Jahreskreis der Landwirtschaft 

Einblicke