Lebensmittel  

Eier

Das Ei ist eiweißreich und steckt voller Vitamine und Mineralstoffe.
Die einzigartige Struktur ermöglicht einen hohen Gehalt an vielen weiteren Nährstoffen, die in Abhängigkeit zueinander stehen. Die Kombination der Nährstoffe ist für die Aufnahme und die Umwandlung im menschlichen Organismus entscheidend und macht das Ei zu einem wertvollen Lebensmittel.
  Bäuerliche Familienbetriebe stehen für sichere und hochwertige Lebensmittel 

Eier aus Österreich

  • Geringere Besatzdichte
  • Strenge Tierschutzbestimmungen
  • Regelmäßige tierärztliche Kontrollen
  • Höchster Bio- und Alternativanteil in der EU
  • Freiwilliger Verzicht auf das Schnabelstutzen
  • Eierdatenbank
  • Kein Tiermehl im Futter
  • Kein gentechnisch verändertes Futtermittel
  • Europäische Eiweißquellen für Futtermittel
  • Antibiotikadatenbank
  • Kleine Betriebseinheiten

Auf die Herkunft zu achten, ist nachhaltig.

Bäuerinnen und Bauern erzeugen hochwertige Lebensmittel und achten dabei auf die natürlichen Ressourcen unserer Regionen.
  Jeder Einkauf ist ein Auftrag an die Produktionsweise 

Wir haben die Wahl!

Die Herstellung von Lebensmitteln kann sehr unterschiedlich sein.

Bei jedem Einkauf entscheiden wir uns für eine Produktionsweise und geben den Auftrag, so zu produzieren. Um diese Entscheidung bewusst treffen zu können, geben wir eine Information über die Produktionsweise in Österreich und die verschiedenen Qualitätsprogramme:

Alle Mühe der Landwirtschaft und der Kontrolle sind vergebens,
wenn Eier zu Hause falsch oder schlecht behandelt werden!

Jedes Ei ist gekennzeichnet!

1  AT 1234567

 

Die erste Zahl des Stempels gibt Auskunft über die Haltungsform:

0 = Biohaltung

1 = Freilandhaltung

2 = Bodenhaltung

3 = ausgestaltete Käfighaltung

 

Die Buchstaben stehen für das Herkunftsland:

AT = Österreich

DE = Deutschland

 

Bei den Zahlen nach den Buchstaben handelt es sich um die landwirtschaftliche Betriebsnummer.

Eier sollten keinen Temperaturschwankungen ausgeliefert sein. Wärme bringt das Ei zum Schwitzen und verkürzt die Haltbarkeit.

Am besten werden Eier im Eikarton in den Kühlschrank gestellt.

Eier nicht waschen, dies zerstört die Schutzschicht der Schale.

Eier sollten mit der stumpfen Seite nach oben gelagert werden, da sich die Luftblase dann oben befindet.

Eier können auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum genießbar sein, einfach für Speisen verwenden, die gut durcherhitzt werden. 

Ob das Ei noch frisch ist, ist hörbar und sichtbar.

Das Ei ist frisch, wenn es beim Schütteln keine Geräusche macht und nach dem Aufschlagen sich der Dotter noch gut wölbt und das Eiklar nicht auseinanderrinnt.

Hartgekochte Eier sind im Kühlschrank etwa 2 -3 Wochen haltbar.

Eigelb kann etwa 8 Monate eingefroren werden, Eiklar etwa 10 Monate.

Wissenswertes von unseren Esserwissern

dass Eier eine Schutzschicht auf der Schale haben?
Wussten Sie,

dass Eier eine Schutzschicht auf der Schale haben?

Die Schale vom Ei hat etwa 10.000 Poren. Luft und Kohlendioxid kann durch die Schale zirkulieren. Damit Keime nicht in die Schale eindringen können, ist sie mit einer Schutzschicht überzogen. Beim Waschen wird diese Schicht zerstört.
dass bei verarbeiteten Produkten die Herkunft nicht angegeben werden muss?
Wussten Sie,

dass bei verarbeiteten Produkten die Herkunft nicht angegeben werden muss?

Es besteht keine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Eiprodukten.
Eine transparente Herkunftsangabe gibt es bislang nur beim Kauf frischer Eier. Wer selbst zubereitet, der weiß, was er isst.
dass Sie jedes frische Ei rückverfolgen können?
Wussten Sie,

dass Sie jedes frische Ei rückverfolgen können?

Jedes Ei hat einen Stempel. In der Eierdatenbank kann die Stempelnummer eingetragen werden. Die Eierdatenbank gibt Auskunft, von welchem Bauernhof das Ei stammt.
dass sich der Dotter bei zu langem Kochen grün färben kann?
Wussten Sie,

dass sich der Dotter bei zu langem Kochen grün färben kann?

Der Rand des Dotters kann sich beim Kochen grünlich färben. Ursache dafür ist eine chemische Reaktion. Das Eigelb enthält den Mineralstoff Eisen und reagiert mit dem Schwefel des Eiklars. Daraus entsteht beim Kochen über 10 Minuten Eisensulfid. Das sieht nicht schön aus, ist jedoch völlig unbedenklich.
dass Cholesterin zu Hormonen, Vitamin D und Gallensäure wird?
Wussten Sie,

dass Cholesterin zu Hormonen, Vitamin D und Gallensäure wird?

Cholesterin ist ein lebensnotwendiger Stoff und wird von der Leber produziert, deshalb können wir mit tierischen Lebensmitteln auch Cholesterin aufnehmen. Cholesterin wird umgewandelt zu Vitamin D, Gallensäure und Hormonen. Wird Cholesterin vermehrt über die Nahrung aufgenommen, verringert sich die Eigenproduktion im Körper.