Schaf, Ziege

Das Fleisch vom Schaf und von der Ziege waren in den letzten Jahren eine Rarität auf unseren Tellern, doch heute erobert sich das Fleisch die verdiente Sympathie wieder zurück.

Schaf

Das Fleisch vom Schaf ist unter verschiedenen Namen bekannt, vom jungen Lammfleisch bis zum älteren Hammelfleisch. Am beliebtesten ist das zarte Lammfleisch.

Mit unterschiedlichen Bezeichnungen für das Schaffleisch können unterschiedliche Qualitäten definiert werden, denn das Alter der Tiere ist entscheidend für die Fleischqualität.

So gilt – nach europäischer Definition – ein Tier mit einem Alter von unter einem Jahr als Lamm. Idealerweise sollte Lammfleisch von jüngeren Tieren stammen, weil die Tiere mit zunehmendem Alter dazu neigen, vermehrt Fett anzusetzen und sich andererseits durch die Geschlechtsreife der „schöpserne“ Geschmack entwickelt. Die verschiedenen Qualitäten lassen sich anhand des Höchstalters definieren.

Milchlämmer 3 Monate

Junglamm 6 Monate

Berg- bzw. Weidelamm 8 Monate

Durch die niedrige Altersgrenze ist gewährleistet, dass das Fleisch die gewünschte Zartheit aufweist und im Geschmack nicht zu intensiv ist.

Facts:

Wertgebende Nährstoffe:

- biologisch hochwertiges Eiweiß

- fettarmes und daher kalorienarmes Fleisch

- Quelle für viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe

 

Das relativ geringe Gewicht der Tiere ermöglicht die Haltung bis in steilste Gebirgslagen.

Noch Fragen?

Die Esserwisser geben Antwort!

Wissenswertes von unseren Esserwissern

Ziege

Die Ziege ist an und für sich ein altbekanntes und beliebtes Haustier. Ihr Fleisch und ihre Milch wurden schon im Altertum genutzt.
Ziegenlammfleisch, das auch Kitzfleisch genannt wird, ist eiweißreich, mager und zählt zu den aromatischsten Fleischsorten.
Vom traditionellen Schmorbraten über ein scharfes Chili con Carne bis zum trendigen Burger liegt somit Ziegenfleisch in aller Munde. Es findet auch in der Weiterverarbeitung Anklang, zum Beispiel für Wurstwaren.
Neben dem Fleisch finden auch Ziegenleder, Ziegenfelle und Ziegenwolle viele Abnehmer.

Wer selbst zubereitet, der weiß, was er isst.