Rind

Das kräftig rote Fleisch ist in der österreichischen Küche tief verankert.

Die hohe Qualität zeichnet Rindfleisch aus Österreich aus!

Kleine bäuerliche Betriebe mit durchschnittlich 24 Rindern pro Betrieb ermöglichen die hervorragende österreichische Qualität. 

Jungstier

Das Fleisch von Jungstieren stammt von den männlichen, unkastrierten Tieren in einem Alter von unter 20 Monaten und einem Lebendgewicht bei der Schlachtung von etwa 700 kg.

Das Fleisch ist mager und für Rindfleischgerichte aller Art geeignet .
 

Ochsenfleisch

Das Fleisch von Ochsen stammt von kastrierten männlichen Tieren mit einem Alter von unter 30 Monaten : und einem Lebendgewicht bei der Schlachtung von etwa 680 kg. Im Gegensatz zum Jungstierfleisch ist es stärker marmoriert und hat ein ausgeprägteres Aroma.

Durch den höheren Anteil an Fett im Muskelfleisch ist es besonders für kräftige Siedefleischgerichte und charaktervolle Steaks geeignet.

Kalbinnenfleisch

Das Fleisch von Kalbinnen kommt von weiblichen Rindern, die noch nicht gekalbt haben, mit einem Alter von über 12 Monaten und unter 24 Monaten, mit einem Lebendgewicht bei der Schlachtung von ca. 600 kg.

Das Fleisch hat eine gute Fettmarmorierung.
Die Edelteile wie Beiried, Rostbraten oder Lungenbraten sind die erste Wahl für Steaks vom Grill oder aus der Pfanne.

Jungrind

Das Jungrind ist eine Kategorie zwischen Kalb- und Rindfleisch.

Das Fleisch ist sehr zart und mild, deshalb muss es auch nicht sonderlich reifen.

Regionale Rezepte von Seminarbäuerinnen:

Rindsrouladen

Rinder-Mostbratl in Wurzelsauce

Rindfleischsulz

Rindsuppe mit gebackenen Leberknödeln

.......................
 

Wer selbst zubereitet, der weiß was er isst.

Jeder Einkauf ist ein Auftrag an die Produktionsweise.

Es besteht keine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Fleischprodukten. Transparente Herkunftsangabe gibt es bislang nur beim Frischfleisch.

Österreichische Bauern setzen auf die länderspezifischen, hohen Anforderungen und Qualitätsprogramme. Alle diese Programme werden durch das Rindfleisch-Kennzeichnungssystem "BOS" abgesichert und sind durch Gütezeichen leicht zu erkennen.

       

 

» GÜTEZEICHEN AUS ÖSTERREICH


Alle Mühe der Landwirtschaft und der Kontrolle sind vergebens,
wenn Fleisch zu Hause falsch oder schlecht behandelt wird!

"blue rare" - Auf der Außenseite gebraten, das Fleisch ist im Kern fast roh.

"rare" - Außen knusprig gebraten, im Kern ist das Fleisch zu 75 Prozent roh.

"medium" - Das Fleisch ist rosa gebraten.

"well done" - Das Fleisch ist gleichmäßig graubraun gebraten.

Garmethoden und besonders empfehlenswerte Teilstücke

  • Sieden und Kochen: Tafelspitz, Hüferschwanzel, Schulterscherzel, Beinfleisch
  • Kurzbraten in der Pfanne: Lungenbraten, Beiried, Rostbraten, Nuss, Hüferscherzel
  • Schmoren und Braundünsten: Hinteres Ausgelöstes, Vorderer und Hinterer Wadschinken, mageres Meisel, dicke Schulter
  • Backen im heißen Fett: Schale, Beiried, Rostbraten
  • Braten im Rohr: Tafelstück, weißes Scherzel, dicke Schulter, mageres Meisel
  • Sautieren: Lungenbraten, Beiried, Hüferscherzel, hinteres Ausgelöstes
  • Grillen: Lungenbraten, Beiried, Rostbraten, Nuss, Hüferscherzel
Der innere Wert von Rindfleisch:

75 % Wasser

20 %  Eiweiß

Fleisch ist von Natur aus ein mageres Lebensmittel.

Der Fettanteil ist leicht zu erkennen: Mageres Muskelfleisch ist rot, Fett ist weiß.

Mehr als die Hälfte des Fettes besteht aus ungesättigten Fettsäuren.

Rindfleisch enthält gut verfügbares Eisen.

Noch Fragen?

Die Esserwisser geben Antwort!

Wissenswertes von unseren Esserwissern

die Fütterung mit der Beschaffenheit des Fleisches einhergeht?
Wussten Sie, dass

die Fütterung mit der Beschaffenheit des Fleisches einhergeht?

Bei Rindern, die mit Mais gefüttert werden, ist das Fleisch weicher, das geht auf den hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren im Futter zurück.
Bei der Fütterung mit hohem Getreideanteil wird das Auflagefett weiß und kernig. Das Fett hat dann einen höheren Schmelzpunkt und ist in der Pfanne formstabil.
die Rinderrassen sehr unterschiedlich sein können?
Wussten Sie, dass

die Rinderrassen sehr unterschiedlich sein können?

Besonders hinsichtlich Fleischfaserung, Marmorierung und Größe der Teilstücke spielt die Rasse eine Rolle für das Fleisch. Es gibt Rassen, die früher Fett im Muskel einlagern, was durchaus gewünscht wird. Andere Rassen wachsen wiederum schneller.
das Auflagefett das Stück Fleisch schützt?
Wussten Sie, dass

das Auflagefett das Stück Fleisch schützt?

Mit dem Auflagefett ist der äußere Fettrand gemeint. Wenn dieser nicht erwünscht ist, sollte er allerdings erst nach dem Braten entfernt werden. Er schützt das gute Stück Fleisch in der Pfanne vor dem Austrocknen.