Melanzani

Die Melanzani wird auch Aubergine oder Eierfrucht genannt und kommt ursprünglich aus Indien.

Reife Melanzani haben eine glänzende Schale, eine frisch-grüne „Kappe“ und geben bei Druck leicht nach. Es gibt sie in zahlreichen Farben und Formen – bei uns sind sie meist violett, tropfenförmig oder länglich. Selten erhältlich sind weiße, gelbe oder grüne Melanzani.

Das Fruchtfleisch ist cremefarben und enthält nicht störende Kerne.

Als Rohkost taugt sie nicht, da Bitterstoffe enthalten sind, die zu Unverträglichkeiten führen können. In den meisten Sorten ist inzwischen zwar der Bitterstoff-Gehalt durch spezielle Züchtungen erheblich reduziert worden.

Richtig aufbewahren:

Melanzani bleiben bei nicht zu kühler Lagerung (bei etwa 10 °C) und wenn sie vor Feuchtigkeitsverlust geschützt werden bis zu zehn Tage frisch.

Verwendung

  • Melanzani haben wenig Eigengeschmack und lassen sich sehr gut kombinieren.
  • Ihre schwammartige Konsistenz lässt sich unterschiedlich garen, so sind sie gegrillt oder gebraten ein besonderer Genuss.
  • Zitronensaft schützt vor Verfärbungen.

Regionale Rezepte von Seminarbäuerinnen:

Antipasti - Gemüse

.......................
 

Wer selbst zubereitet, der weiß, was er isst.

Jeder Einkauf ist ein Auftrag an die Produktionsweise.

Das Qualitätsprogramm Gutes vom Bauernhof, eine Marke der Landwirtschaftskammer Österreich, steht für bäuerliche Lebensmittelproduktion auf höchstem Niveau.


       


» GÜTEZEICHEN AUS ÖSTERREICH