Knoblauch

Knoblauch gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen, genutzt als Würzgemüse und jeher geschätzt für seine gesundheitliche Wirkung. Berühmt und auch berüchtigt ist der Knoblauch aufgrund der langen Präsenz des Duftes.

Das intensive Lauchgewächs kann viele Speisen bereichern und kann intensiver oder auch milder eingesetzt werden.

Beim Einkaufen:

Feste, geschlossene und trockene Knollen sind ein Zeichen für gute Qualität.

Richtig aufbewahren:

Feste, geschlossene und gänzlich trockene Knollen sind ein Zeichen für gute Qualität. Ganze und ungeschälte getrocknete Knollen sind zwischen 3 und 5 Monaten haltbar. Am besten lagert man diese kühl und trocken, allerdings nicht im Kühlschrank

Verwendung

  • Schnell geschält ist die Knoblauchzehe, wenn sie auf einem Brett liegend, mit der flachen Seite eines großen Messers gedrückt wird.
  • Je feiner die Zehen zerkleinert werden, desto intensiver entfaltet sich das Knoblaucharoma.
  • Durch zu scharfes Anbraten, wird er bitter.
  • Werden Knoblauchzehen im Ganzen mitgekocht, verlieren sie an Schärfe und schmecken aromatisch-mild.

Der grüne, junge Knoblauch

Er wird vor dem Ausbilden der Zwiebel geerntet und sieht aus wie Frühlingszwiebel.

 

Frischer  Knoblauch

Frisch geerntet, eine saisonale Besonderheit, noch mit grünem Stängel, frischer Zwiebel und Außenhaut wird er direkt nach der Ernte verwendet. Die frische, weiche Schale kann mitgegart werden.

 

Getrockneter Knoblauch

Die völlig getrocknete Außenhaut um die Zwiebel und die einzelnen Zehen lassen sich leicht ablösen, er ist lange lagerfähig.

 

Solo-Knoblauch

Er hat nur eine große Zehe und kann wie klassischer Knoblauch verwendet werden.

 

Schwarzer Knoblauch

Fermentiert mit süßlichem Aroma

 

Schnittknoblauch

Ist eine Kombination aus Schnittlauch und Knoblauch ohne Zwiebel, die Halme haben hauptsächlich im Frühling Saison

 

Wilder Knoblauch

Bärlauch ist ein grüner Frühlingsbote und milder als der Knoblauch. 

Saison

Frisch geerntet von Juli bis September, getrocknet ganzjährig erhältlich

Noch Fragen?

Die Esserwisser geben Antwort!

Wissenswertes von unseren Esserwissern

Geballte Kraft an sekundären Pflanzenstoffen

Geballte Kraft an sekundären Pflanzenstoffen

Über 100 verschiedene Verbindungen sind verantwortlich für seine gesundheitsfördernden Wirkungen. Das bedeutsamste und einzigartige Merkmal ist sein hoher Gehalt an organischen Schwefelverbindungen der ätherischen Öle. Diese sind die charakteristischen Wirkstoffe des Knoblauchs und die Pflanze bildet sie grundsätzlich zur Abwehr von Fressfeinden, für uns Menschen sind sie gesundheitsfördernd. Essen wir viel Knoblauch kann es durch die Wirkstoffe zu intensivem Atemgeruch kommen und auch über die Haut ausgeschieden werden.

Sulfide sind enthaltene sekundäre Pflanzenstoffe, ein Vertreter davon ist Allicin, es ist verantwortlich für den typischen Knoblauchgeruch und wirkt antibakteriell.
Alt bewährt als traditionelles Hausmittel bei Husten oder Schnupfen, wird ihm auch eine Blutdrucksenkende Wirkung nachgesagt.

Regelmäßig gegessen entfaltet der Knoblauch seine optimale Wirkung.