Das Ei - ein geniales Lebensmittel

Das weiß ein jeder, wer's auch sei, gesund und stärkend ist ein Ei!
Das sagte man bereits im 19. Jahrhundert zu Zeiten des Dichters Wilhelm Busch.

Das Ei hat’s in sich und bietet viel Gutes

Das Ei ist eines der hochwertigsten Lebensmittel, das wir kennen: Sein leicht verdauliches Eiweiß besitzt eine hundertprozentige biologische Wertigkeit. Das bedeutet, dass 100 Gramm Hühnereiweiß zu 100 Gramm Körpereiweiß aufgebaut werden können.

Zudem stecken im Ei die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, Vitamine der B-Gruppe, die Mineralstoffe Kalzium, Phosphor und Eisen im Dotter, Natrium und Kalium im Eiklar, das Spurenelement Selen im Eigelb und Eiweiß. 

Eier und Cholesterin

Eier und Cholesterin

Hühnereier liefern zwar viel Cholesterin, aber das beeinflusst den Cholesterinspiegel kaum. Auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse kann derzeit keine Obergrenze für den Verzehr von Eiern abgeleitet werden. Eier können, maßvoll genossen, den Speiseplan ergänzen und Bestandteil einer vollwertigen Ernährung sein.

Denn Cholesterin erfüllt wichtige Aufgaben im Organismus, zum Beispiel als Basis für Hormon- und Vitamin-D-Bildung. Der Körper bildet Cholesterin deshalb selbst und ist nicht auf die Zufuhr durch die Nahrung angewiesen.
Hühnerfutter beeinflusst Ei-Qualität

Hühnerfutter beeinflusst Ei-Qualität

Durch das Futter lassen sich Schalendicke, Geschmack und Dotterfarbe beeinflussen. Wenn das Futter beispielsweise zu wenig Kalk enthält, legen die Hühner dünnschalige oder schalenlose Eier.

Der Zusatz von pigmenthaltigen Futtermitteln wie Mais oder Carotinoide sorgt für einen gelben oder orangefarbenen Dotter. Der stärker gefärbte Dotter ist aber nicht gesünder als ein blasser.
Experimente

Das Ei ist einmalig! Wie interessant das wertvolle Lebensmittel ist zeigt Seminarbäuerin Michaela Enöckl mit spannenden Experimenten.   

ZUM VIDEO


Noch Fragen?

Die Esserwisser geben Antwort!